5 Kirchen
Firmung
Die Firmung

© pfarrbriefservice.de
Durch das Sakrament der Firmung werden die Getauften noch fester mit der Kirche verbunden und mit der besonderen Kraft des Heiligen Geistes ausgestattet. Somit wird die Verbindung zu Jesus Christus und der Glaube an sich bestärkt. Gefirmte Christen, meist Jugendliche, können so den Glauben in lebendiger Gemeinschaft leben und in Wort und Tat weitergeben. Bei der Aufnahme Erwachsener in die Kirche werden Taufe und Firmung in einer Feier gespendet. Das Wort „Firmung“ geht zurück auf das lateinische Wort „confirmare“ – bestätigen. Durch das Sakrament wird die Zusage Gottes bestätigt, dass die Firmlinge sich getragen wissen können von ihm, dass die Kraft des Heiligen Geistes und seine Gaben sie stärken werden. Zugleich bestätigt der Firmling seinen Glauben und das Taufversprechen, das die Eltern und Paten für die Firmlinge abgegeben haben.

Die Firmung wird vom Bischof oder von einem bevollmächtigten Priester gespendet. Sie findet während eines feierlichen Gottesdienstes nach der Predigt und vor der Eucharistie statt. Nach dem Taufbekenntnis der Firmlinge breitet der Bischof die Arme über jedem Firmling aus und erbittet zusammen mit der Gemeinde die Gnade des Heiligen Geistes. Der soll ihn schützen und ihm helfen, in der Nachfolge Jesus zu leben. Danach legt der Bischof oder Priester dem Firmling die Hand auf den Kopf, zeichnet mit geweihtem Chrisamöl ein Kreuz auf die Stirn und spricht dazu die  Worte:"Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Das Handauflegen ist ein Zeichen des Segens, zugleich aber auch der Annahme und des Aussendens. Das Salben mit Chrisamöl stammt aus Zeiten König Davids und soll die jungen Christen für ihre Aufgabe in Kirche und Welt stärken.


Hinweise zur Handhabung in unserem Pastoralverbund: 

Die Firmung wird in unserer Gemeinde alle zwei Jahre vom Bischof gespendet. Die Jugendlichen, die bei uns getauft wurden, werden vom Pfarrbüro informiert. Die Anmeldung zur Firmung erfolgt dann auch jeweils im Pfarrbüro.

Jeder Firmling wird von einem Firmpaten begleitet, den er sich selbst auswählt. Dieser sollte älter als 16 Jahre alt, selbst getauft und gefirmt sein. Er soll den Firmling bei seiner christlichen Lebensweise unterstützen.



Pastoralkonzept

Das Pastoralkonzept unseres Pastoralverbundes steht hier zum Download bereit
mehr...

Messordnung zum Download
Die jeweils aktuelle Messordnung erreichen Sie über das Inhaltsverzeichnis auf der linken Seite (Rubrik Gottesdienste)
mehr...

Hier geht's zum Gemeindeverband
Gemeindeverband Hellweg
mehr...

Hier geht´s zum Pastoralverbund Lippstadt-Süd-West

mehr...

Hier geht's zum Dekanat Lippstadt-Rüthen
Dekanat Lippstadt-Rüthen
mehr...

www.katholisch.de
mehr...